Sebastianusschule - kath. Grundschule Würselen

Arbeitsgemeinschaften: Für die 3. und 4. Klassen (manchmal auch für die 2. Klassen) bieten wir unterschiedliche, freiwillige AG an.

Aufsicht:  Vor dem Unterricht beginnt die Aufsicht auf   dem Hof um 7.40 Uhr. In der großen Pause undin der kleinen Pause ist für ausreichende Aufsicht gesorgt.

Ausflüge: Während des Schuljahres unternehmen die Klassen Ausflüge in die nähere oder weitere Umgebung. Zu den Ausflügen oder Spielnachmittagen werden oft die Eltern mit eingeladen.

Beurlaubungen:  Muss Ihr Kind einmal aus persönlichem Anlass beurlaubt werden, reichen Sie bitte einen schriftlichen Antrag mit dem Grund und der Dauer der Beurlaubung ein. Beurlaubungen vor oder im  Anschluss an die Ferien sind grundsätzlich nicht möglich,  sie sind gesetzlich nicht zulässig. (Erlass des    Schulministeriums) s. dazu auch 1. Elternbrief im neuen Schuljahr.

Bücher:   Nach dem Lernmittelfreiheitsgesetz müssen Sie als Eltern Unterrichtsmaterial und Arbeitshefte kaufen.  Die anderen Bücher bekommen die Kinder ausgeliehen. Da diese Bücher mehrere Jahre benutzt werden müssen, werden Sie Verständnis dafür haben, wenn verknickte oder beschmutzte Bücher am Ende des Schuljahres von den Eltern bezahlt werden müssen.

Betreuung:    Die Organisation der flexiblen Betreuung (von 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr)  wird über den Förderverein organisiert.

Dank:   Wir, Elternhaus und Schule, sollten die Kinder zur Dankbarkeit erziehen und darauf hinweisen, dass  Hilfen mit einem Dankeswort anerkannt werden sollten.

Englisch: In allen Schuljahren werden je 2 Wochenstunden Englischunterricht erteilt. Im 1. Schuljahr erst ab dem 2. Halbjahr. In den 3. und 4. Klassen wird Englisch versetzungsrelevant und es werden Lernzielkontrollen geschrieben und bewertet.

Elternarbeit:  In den Klassen finden regelmäßige (und nach Bedarf zusätzliche) Elternabende statt.  Zweimal im Jahr findet eine Elternsprechzeit statt. Elternmitarbeit zu verschiedenen Anlässen (in der Klasse und bei Festen) ist nicht nur erwünscht, sie ist auch erforderlich.

Elternbriefe: Mehrmals im Schuljahr werden Sie durch Elternbriefe  über Aktuelles und Wichtiges aus der Schule informiert.

Fahrten:  In den 4. Schuljahren werden dreitägige Klassenfahrten mit Übernachtung durchgeführt.

Ferien- und bewegliche Ferientage: Im 1. Elternbrief des neuen Schuljahres erhalten Sie eine Übersicht über die Ferien und beweglichen Ferientage im Schuljahr. Bitte legen Sie Ihre geplanten Reisen ausschließlich in die Ferienzeit.

Feste:  Namenstag unserer Schule (20. Januar), Tag der offenen Tür (September), Schulfest (Mai/Juni)Martinszug, Karneval, Weitere Feste und Feiern werden in den einzelnen Klassen veranstaltet.

Förderverein: Der Förderverein der Sebastianusschule existiert seit vielen Jahren und ist sehr aktiv.Eine Schulveranstaltung pro Jahr wird meist finanziell bezuschusst. Eine weitere Aufgabe ist die Unterstützung  von Kindern aus ökonomisch schwachen Elternhäuser bei Klassenfahrten, Ausflügen etc. Viele Arbeits- und Lernmittel und Spiele konnten dank  des Fördervereins zusätzlich angeschafft werden. Ebenfalls ein Schwerpunkt der Arbeit des Fördervereins ist die Organisation und Finanzierung der Kinderbetreuung   im Rahmen der verlässlichen Halbtagsschule.Der Verein braucht immer wieder Mitglieder. Werden auch Sie Mitglied und unterstützen Sie die vielfältige Arbeit des Vereins. Ansprechpartnerin sind die Vorsitzenden, Herr  Lahaye sowie die stellvertretende Vorsitzende Frau Weber.

gesundes Frühstück: Ein ausgewogenes und gesundes Frühstück ohne zusätzliche Verpackungen (keine Trinktütchen, eingepackte Snacks etc.) sind ein Grundverständnis an unserer Schule.

Gottesdienste:  Die 3. und 4. Klassen haben ihre Schulgottesdienste (Wortgottesdienste und Messfeiern) in 14-tägigem  Wechsel, jeweils freitags um 7.55 in der Pfarrkirche St. Sebastian. Besondere Gottesdienste für alle Klassen sind:

Namensfest unserer Schule

Einschulungsgottesdienste

Abschlussgottesdienste (Schuljahresbeginn, Weihnachten, Sommer)

Aschermittwoch

Die Eltern sind zu den Gottesdiensten herzlich eingeladen.

Hausaufgaben:  Der Umfang der Hausaufgaben im 1. und 2. Schuljahr soll 30 Minuten täglich nicht überschreiten. Im 3. und Schuljahr wird eine Zeit von 45 Minuten genannt.Von dieser Norm gibt es natürlich Abweichungen:Kinder, die konzentriert arbeiten, brauchen weniger Zeit als Kinder, die trödeln und leicht ablenkbar sind. Zusätzlich sollte das tägliche Lesetraining Zuhause beachtet werden.

Höflichkeit:  Wir legen viel Wert auf Höflichkeit, auf „bitte“ und „danke“ und auf einen freundlichen Gruß am Morgen. Höflichkeit erleichtert den guten Umgang miteinander.

Kindertagesstätten: Mit allen Tageseinrichtungen, die unsere Erstklässler besucht haben, arbeiten wir zusammen. (Gegenseitige Beratung, Angebote von Unterrichtsbesuchen…)

Klasse 2000:   Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen Kinder aufwachsen. Dabei unterstützt sie Klasse2000, das in  Deutschland am weitesten verbreitete  Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht-  und Gewaltvorbeugung in der Grundschule.

Klassenpflegschaft:   Die Zusammenarbeit der Erziehungsberechtigten und  der Lehrer/in wird in der Klassenpflegschaft verwirklicht. Die Klassenpflegschaft wählt einen Vorsitzenden und  einen Vertreter. Die Klassenpflegschaft ist an der Erziehungs- und Bildungsarbeit in der Klasse beteiligt. Die Klassenpflegschaft kann u.a. beraten über:

   – Art und Umfang der Hausaufgaben

– Schulveranstaltungen außerhalb der Schule

– Bewältigung von Erziehungsschwierigkeiten.

Kleidungsstücke (Fundkiste):      In der Schule gibt es eine Sammelstelle für liegengebliebene Kleidungsstücke. Vermissen Sie Kleidungsstücke, schauen Sie bitte erst in der Schule nach. Da erfahrungsgemäß viele gut erhaltene Kleidungsstücke nicht abgeholt werden, geben wir diese am Freitag vor den Ferien an caritative Einrichtungen weiter.

Krankheit:  Ein krankes Kind gehört nicht in die Schule. Lassen Sie Ihr Kind in aller Ruhe wieder gesund werden. Geben Sie bitte einem Mitschüler eine Entschuldigung mit. Entschuldigen Sie Ihr Kind bitte nur in Ausnahmefällen telefonisch oder per Mail.  kgssebastianusschule@wuerselen.de oder per

FAX: 02405-4132515.

Hinweise zur Regelung des Schulbesuchs bei ansteckenden Krankheiten entnehmen Sie bitte der  beigefügten Broschüre Krank in Kita und Schule? Eine schriftliche Entschuldigung brauchen wir dann nachträglich in jedem Fall. Wegen der Hausaufgaben setzen Sie sich mit einem Mitschüler aus der Nachbarschaft in Verbindung.

 Konflikte:  In den Klassen und auf dem Schulhof kommt es bei 300  Kindern hier und da auch zu Konflikten kommt, ist verständlich.Konflikte lassen sich nicht durch Gewalt lösen (siehe unter Pausenengel). Kinder lernen bei uns ihre Konflikte gewaltfrei zu lösen. Helfen Sie ihnen dabei!

Kopfläuse:  Kein Grund zur Aufregung! Läuse haben in Gemein  schaftseinrichtungen mindestens einmal im Jahr Hochsaison. Behandeln Sie nach Anweisung des Arztes den Kopf Ihres Kindes. Werden in einer Klasse Läuse gesehen, erhalten Sie eine Nachricht. Sollte Ihr Kind betroffen sein, kann es nacherfolgter Behandlung die Schule wieder besuchen.

Leistungen: Schule ist auch leistungsorientiert! Leistung und Leistungsbereitschaft sind individuell. Deshalb setzen Sie Ihr Kind nicht unter Leistungsdruck!  Sprechen Sie das Problem der Leistungserziehung in Ihren Klassenpflegschaften einmal an.

Lehrer*innen:  Unsere Lehrer*innen sind zunächst einmal Fachleute für  Unterricht und Erziehung, die aber heutige gesellschaftlich und familiär bedingte Erziehungsprobleme nicht allein lösen können! Lehrer*innen sind auch individuelle Persönlichkeiten mit Stärken und Schwächen. Bei Unstimmigkeiten vereinbaren Sie bitte sofort einen Termin mit der Lehrer*in. Viele Probleme lassen sich im Gespräch lösen. Vor Ihrem Kind bauen Sie bitte ein positives Lehrerbild auf. Überlegen Sie einmal, in welche Konflikte Sie Ihr Kind stürzen, wenn Sie das   nicht tun…? Bitte stören Sie die Lehrer*innen in den Pausen nur in ganz dringenden Fällen, sie haben auch eine kurze Erholungsphase dringend nötig. Während des Unterrichts sind die Lehrer*innen grundsätzlich nicht zu sprechen!

Lob:  Haben Sie Ihr Kind heute schon gelobt? Lob motiviertund ermutigt. Es ist ein unverzichtbarer Bestandteil wertvoller Erziehung.

Milch/Kakao:  Milch, Kakao oder Vanillemilch können immer für 20 Tage bestellt werden. Der/die Klassenlehrer/in sammeln das Geld ein. Die aktuellen Preise werden Ihnen vorher mitgeteilt (z.Zt. 7,00 für Milch, 8,00 € für Kakao oder Vanillemilch für 20 Tage). Die ersten Klassen erhalten eine kostenlose Probelieferung zu Beginn des Schuljahres.

Mülltrennung: In den Klassenräumen wird der Abfall sortiert nach   Papier, Verpackungsmüll (gelber Sack), Restmüll. Um weiteren Abfall zu vermeiden, geben Sie Ihrem Kind bitte keine Dosen oder Trinktüten mit in die Schule. Geeignet sind Trinkflaschen. Besser noch: Kakao oder Milch; diese Getränke können in der Schule bestellt werden.

Offene Ganztagsschule (OGS):  Seit dem Schuljahr 05/06 sind wir Offene Ganztagsschule. Die Kinder können ab 15.00 bis 16.30 Uhr abgeholt werden. Sie erhalten ein Mittagessen, machen unter Aufsicht ihre Hausaufgaben und nehmen an verschiedenen Kursangeboten teil.Der Träger der Maßnahme ist das Haus St. Josef in Eschweiler.

Pause:  In den beiden Hofpausen können die Kinder beaufsichtigt auf dem Schulhof spielen. Auch Spielgeräte stehen ihnen zur Verfügung (Anschaffungen des Fördervereins). Unsere Schulhöfe sind mit vielen neuen Geräten ausgestattet. Zusätzlich gibt es das Spielehaus zum Ausleihen von Kleingeräten für eine aktive Pause.

Pausenengel:  Seit einigen Jahren gibt es in der Sebastianusschule die ausenengel, ein Konzept zur Streitvermeidung und Gewaltprävention auf dem Pausenhof. Jeweils zum Ende des dritten Schuljahres werden ca.24 Schülerinnen und Schüler für den ehrenvollen Dienst als Pausenengel ausgebildet. Mit Beginn des vierten Schuljahres begleiten diese Schüler/innen die Pausenaufsicht führenden Lehrer/innen ein bis zwei Mal wöchentlich. Die Pausenengel wollen gemeinsam mit den Lehrern für eine angenehme Atmosphäre in den Pausen sorgen. Die Pausenengel sorgen für ein sauberes Schulumfeld, helfen bei kleineren Problemen wie z.B. Schuhe binden, sind aufmerksam für beginnende Streitigkeiten und achten auf einen angemessenen Umgang mit Spielgeräten. Sie überlegen sich, wie die Pause für alle erholsam gestaltet werden kann. In 14-tägigen Reflexionsgesprächen mit den Ausbildern können sie ihre kleinen und großen Anliegen mitteilen.

Pünktlichkeit:  Die Schule beginnt um 7.55, um 7.50 Uhr müssen alle Kinder, die zur 1. Stunde Unterricht haben, auf dem Schulhof sein. Wir erwarten Pünktlichkeit am Morgen. Sollte Ihr Kind einmal verschlafen haben oder aus einem anderen Grund zu spät von zu Hause losgegangen sein, ermahnen Sie es, auf die Verkehrssicherheit zu achten. Die Sicherheit geht vor Schnelligkeit.

Schlaf:  Sorgen Sie für ausreichenden Schlaf Ihres Kindes. Ein unausgeschlafenes Kind kann sich nicht konzentrieren und hindert sich selbst und andere beim Lernen.

Schuleingangsphase:   ach § 11 Schulgesetz können die Klassen 1 und 2 als Schuleingangsphase jahrgangsübergreifend geführt werden. Wir unterrichten mit Zustimmung der Schulkonferenz alle Fächer jahrgangsbezogen 

Schulgarten:  Unser Spielgarten ist bei gutem Wetter für die Kinder in der Betreuung, OGS und bei schönem Wetter am Schulmorgen geöffnet und bietet die Möglichkeit, Schach und Mühle auf großen begehbaren Spielfeldern zu spielen.

Schulkonferenz: Die Schulkonferenz ist das oberste Mitwirkungsgremium. An unserer Schule hat sie zwölf Mitglieder: Sechs Elternvertreter und sechs Lehrpersonen. Die Schulkonferenz hat Empfehlungs- und Entscheidungsrechte. z.B.

– bei Einführung von Lehrmitteln

– bei Verwendung der Schule zur Verfügung gestellten Finanzen

– Zusammenarbeit mit örtlichen Verbänden und Einrichtungen der Jugendhilfe

– Regelung der Durchführung der Elternsprechtage

– bei Anträgen an den Schulträger (Stadt Würselen)

Schulpflegschaft:  Die Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften. Auch die Stellvertreter können mit beratender Stimme an den Sitzungen teilnehmen. Die Erziehungsberechtigten sind durch die Schulpflegschaft vertreten.

Schülerlotsen:  Die Schülerlotsinnen stehen vor Unterrichtsbeginn und nach Unterrichtsschluss an folgenden Punkten:

Aachener Str., Bahnhofstraße/Lehnstraße und

Lehnstraße/Klosterstraße.

An der Kreuzung Neuhauser Str./Markt sowie an der Bahnhofstr. stehen nur am Morgen vor Unterrichtsbeginn Schüler des Gymnasiums als Lotsen.

Bitte achten Sie mit darauf, dass Ihr Kind nur an diesen sicheren Stellen die Straße überquert.

Schwimmen:  Zurzeit können wir  im 3. Jahrgang Schwimmunterricht anbieten. Jeweils die Hälfte der Kindereiner Klasse geht mit einer Lehrperson ins Schwimmbad. Für verlorengegangenen Schmuck im Umkleideraum kommt keine Versicherung auf. Am besten lassen die Kinder Wertsachen zu Hause.

 Schultreff: Einmal pro Quartal treffen sich alle Klassen in der Turnhalle und berichten von ihren Unterrichtsprojekten. Auch Ehrungen und besondere Bekanntmachungen, z.B. vom Schülerparlament, finden dort statt.

Schülerparlament: Einmal pro Quartal tagt mit  der Schulsozialarbeiterin und Frau Drews das Schülerparlament, das aus den Klassensprecher*innen und den Vertreter*innen besteht. In einer Schule, wo sich alle weitgehend wohl fühlen und in einer ansprechenden und anregenden Atmosphäre arbeiten sollen, müssen auch alle ein Mitsprache- und Mitbestimmungsrecht haben. Das Schülerparlament trägt zur positiven Gestaltung des Schulalltags bei.

Selbständigkeit:   Die Selbstständigkeit unserer Kinder ist uns besonders wichtig und sollte von den Eltern auch unterstützt werden. Dazu gehört zum Beispiel das Eltern vor dem Schultor warten, Kinder alleine in die Klasse gehen, die Schultasche von den Kindern getragen wird und Kinder ihrer Klassenlehrer*in mitteilen, wenn es Streit etc. gegeben hat. Das Notieren und Machen der Hausaufgabe gehört ebenso in den Verantwortungsbereich der Kinder wie das Packen der der Schultasche  (Sporttasche) und z.B. das Spitzen der Stifte.

Strafen/Konsequenzen:  Fällt ein Kind öfter durch störendes Verhalten auf, wird sich die Lehrer*in mit Ihnen in Verbindung setzen. Im Unterrichtsalltag verfahren die Kolleg*innen nach einem „Feuerwehrplan“, der mit dem Gesamtkollegium erarbeitet wurde. In Ausnahmefällen kann es auch vorkommen, dass ein Kind während des Schulmorgens abgeholt werden muss. Konsequenzen muss ein Kind, das ständig unangemessen reagiert, schon tragen, diese sind aber individuell. Auch das wäre ein Thema für eine Klassenpflegschaft. Bestimmt helfen gemeinsam getroffene Vereinbarungen, Eltern, Kindern und Lehrern.

Umzug: Ziehen Sie innerhalb der Stadt Würselen um, melden Sie bitte umgehend die neue Anschrift und Telefonnummer im Sekretariat.

Unterrichtsausfall: In der Regel fällt bei uns kein Unterricht aus. Sollte in der 5. oder 6. Stunde bei Krankheit eines/r Lehrer/in kein Vertretungsunterricht möglich sein, teilen wir Ihnen dies vorher mit.

Mobilitätswoche:  Einmal im Schuljahr findet eine Mobilitätswoche statt. In dieser Woche steht der Verkehrsunterricht mit theoretischen und vielen praktischen Übungen im Mittelpunkt.

Versicherung: Über die Schule ist Ihr Kind auf dem Schulweg (dem kürzesten oder gefahrlosesten Weg) und in der Unterrichtszeit versichert, ebenso bei Schulwanderungen oder anderen Schulveranstaltungen. Auch für ein Kleidungsstück, das in der Schule abhanden kommen sollte, tritt in begründeten Fällen die Versicherung ein.

Menü schließen