Informatik an Grundschulen

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW hat gemeinsam mit ausgewählten Universitäten und Pilotschulen eine Initiative gestartet, auch Grundschulkindern kompetenzorientiert Zugänge in die moderne, digital vernetzte Welt zu ermöglichen. In den letzten Jahren wurde der natur-wissenschaftlich-technische Sachunterricht bereits spürbar aufgewertet und wurden das Verstehen wissenschaftlicher Phänomene sowie der Aufbau wissenschaftlicher Methoden vehement postuliert. Diesem Bildungsanspruch haben wir an unserer Schule in der Vergangenheit schon auf vielfältige Weise Rechnung getragen.

Mit dem aktuellen Modellprojekt „Informatik an Grundschulen“ erhalten das wissenschaftsorientierte Arbeiten und die Förderung von Neugier und Interesse für naturwissenschaftlich-technische Phänomene eine neue Dimension. - Informatische Inhalte in der Grundschule?
Ein Weltverstehen ohne die Nutzung von Informatik und Informatiksystemen ist heute nahezu unvorstellbar. Digitalisierung und der unbewusste, selbstverständliche Umgang mit Informatiksystemen gehört mittlerweile zum Alltag unserer Kinder.
Uns als Sebastianusschule ist es wichtig, allen Kindern eine grundlegende Medienkompetenz zu vermitteln. Dazu gehört das sichere Bedienen und Nutzen von Geräten ebenso wie das Nachdenken über eine ver-antwortungsbewusste Medienkultur. Darüber hinaus wollen wir ihnen aber auch ermöglichen, hinter spannende Phänomene der Informatik, der Datenübertragung, deren Steuerung, Kontrolle und Ver-schlüsselung zu schauen, ja diese sogar zu verstehen.

Als teilnehmende Pilotschule im o.g. Modellvorhaben arbeiten wir in den kommenden Monaten eng mit der RWTH Aachen zusammen. Wir erproben und reflektieren in einem Team von Lehrbeauftragten, Lehrerinnen und Lehrern verschiedene Unterrichtsideen.
Konkret wollen wir es an der Sebastianusschule in dem Vorhaben „Versteh die Welt dank Informatik“ im Sachunterricht der dritten Klassen umsetzen. Wir werden dabei auf spielerische Weise ein elementares Verständnis informatischer Phänomene „plugged“ und  „unplugged“ grundlegen. Dazu wollen wir (zeitversetzt) in ausgewählten Sachunterrichtsstunden exemplarisch Inhalte erarbeiten. Vielleicht steht im Sommer sogar ein Besuch im Schülerlabor „InfoShere“ der RWTH Aachen auf dem Programm.

Als MINT-Beauftrage unserer Schule und beteiligte Lehrerin am Projekt freut sich Frau Melanie Grund auf spannende Vorhaben mit Ihren Kindern.